Home  »  Praxis Sprache  »  Fachartikel
Titel     Erscheinungsdatum 
« zurück    
100 Jahre Sprachheilschule - Errungenschaften und Anforderungen an sprachbehindertenpädagogische Fachlichkeit in der Schule - Praxis Sprache 4/2013
100 Jahre Sprachheilschule - Errungenschaften und Anforderungen an sprachbehindertenpädagogische Fachlichkeit in der Schule - Praxis Sprache 4/2013
Ulrich von Knebel
Der Beitrag stellt eine überarbeitete Fassung eines Vortrags dar, der am 13. September 2012 anlässlich des einhundertjährigen Bestehens der Sprachheilschule in Hamburg in der Schule am Reinbeker Redder gehalten wurde und einer nachfolgenden Podiumsdiskussion Impulse liefern sollte. Dabei war und ist der Rahmen brisant: Während die Sprachheilschule in Hamburg ihren 100. Geburtstag feiert, gilt ihre weitgehende Auflösung zugunsten einer Stärkung inklusiver Beschulungsformen als beschlossen. Die Podiumsdiskussion kreiste folglich primär um die Frage, wie die Schule der Zukunft aussehen könnte und ob sie den vielfach befürchteten Verlust sprachbehindertenpädagogischer Fachlichkeit mit sich bringen würde oder ob sie Schülerinnen und Schülern mit Sprachbehinderung ebenso gerecht werden könnte wie die tradierte Sprachheilschule.
Abklärung von Kindern, die nicht oder wenig sprechen - Praxis Sprache 4/2015
Abklärung von Kindern, die nicht oder wenig sprechen - Praxis Sprache 4/2015
Barbara Zollinger, Andreas Zimmermann
Wenn ein Kind nicht oder wenig spricht, stellt sich in der Abklärung primär die Frage, welche Fähigkeiten und Strategien beobachtet bzw. geprüft werden können, um die Differentialdiagnose "Late Talker" - „Late Bloomer“ zu stellen, d. h. einen möglichen Therapiebedarf einzuschätzen. Gleichzeitig steht im Frühbereich die Frage der Kooperationsfähigkeit des Kindes im Zentrum.
Abklärung von Kindern, die nicht oder wenig sprechen - ZUSATZMATERIAL
Abklärung von Kindern, die nicht oder wenig sprechen - ZUSATZMATERIAL
Barbara Zollinger, Andreas Zimmermann
Zusatzmaterial zum Downloaden / Wenn ein Kind nicht oder wenig spricht, stellt sich in der Abklärung primär die Frage, welche Fähigkeiten und Strategien beobachtet bzw. geprüft werden können, um die Differentialdiagnose "Late Talker" - „Late Bloomer“ zu stellen, d. h. einen möglichen Therapiebedarf einzuschätzen. Gleichzeitig steht im Frühbereich die Frage der Kooperationsfähigkeit des Kindes im Zentrum.
Alltagsintegrierte sprachliche Bildung: Umsetzungsmöglichkeiten am Beispiel des dialogischen Lesens - Praxis Sprache 2/2017
Alltagsintegrierte sprachliche Bildung: Umsetzungsmöglichkeiten am Beispiel des dialogischen Lesens - Praxis Sprache 2/2017
Christine Steinmetzer
Sprachliche Förderziele: Aktivierung und Verbesserung der semantisch-lexikalischen und morphologisch-syntaktischen Fähigkeiten sowie der verbalen Kommunikationsfähigkeit. Verbesserung des Sprachverständnisses. Altersstufe: Kinder im Kinderkrippen- und Kindergartenalter.
Als die Bilder laufen (und sprechen) lernten - Sprachförderung anhand selbstgedrehter Trickfilme - Praxis Sprache 1/2016
Als die Bilder laufen (und sprechen) lernten - Sprachförderung anhand selbstgedrehter Trickfilme - Praxis Sprache 1/2016
Marielena Lorrmann
Sprachliche Förderziele: soziale Kommunikation, pragmatische Fähigkeiten, phonetisch-phonologische, semantisch-lexikalische und morphologisch-syntaktische Förderinhalte, Selbstreflexion in Bezug auf sprachliche Kompetenz; Altersstufe: in allen Jahrgangsstufen umsetzbar
« zurück
1-5 | 267 Artikel      1 2 3 4 5 6 7 ... 

Anbieter

© 2017 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.162.91.86