Forschung Sprache
Titel     Erscheinungsdatum 
Self-Modeling - die eigene Person zum Vorbild machen - Fallbeispiele aus der Mutismus- und Stottertherapie - Forschung Sprache 1/2013
Self-Modeling - die eigene Person zum Vorbild machen - Fallbeispiele aus der Mutismus- und Stottertherapie - Forschung Sprache 1/2013
Christoph Till
Ende der 1960er-, Anfang der 1970er Jahre entwickelten verschiedene Wissenschaftler, vorwiegend in den USA, eine Methode, Verhaltensauffälligkeiten effizient und ökonomisch zu behandeln – durch die Präsentation des erwünschten Verhaltens des Probanden/Patienten per Video, genannt Self-Modeling. Hierbei wird der Proband/Patient bei einer bestimmten Tätigkeit gefilmt und im Nachhinein wird das unerwünschte Verhalten von der Aufzeichnung gelöscht und nur das angestrebte Verhalten bleibt erhalten. Die Betrachtung dieses sog. Self-Modeling-Videos soll bewirken, dass der Betrachter das dargestellte Verhalten annimmt und in den Alltag transferiert. Diese Methode wurde seit den 70er Jahren auf vielerlei Fälle (eine ausführliche Auflistung findet sich bei Meharg & Woltersdorf 1990) erfolgreich angewendet. Bis 2010 wurde diese Methode wiederholt untersucht.
Semantische und formal-lexikalische Wortgenerierungsleistungen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen - Forschung Sprache 2/2017
Semantische und formal-lexikalische Wortgenerierungsleistungen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen - Forschung Sprache 2/2017
Anna Stielow
Wortflüssigkeitsaufgaben werden im neuro- und entwicklungspsychologischen Bereich für die Überprüfung exekutiver Funktionen und lexikalisch-semantischer Leistungen eingesetzt. Wie diese unterschiedlichen kognitiven Fähigkeiten in verschiedenen Bedingungen (formal-lexikalisch und semantisch) zusammenwirken und ob das Geschlecht und das Alter die Leistungen beeinflussen, ist noch nicht hinreichend geklärt. In zwei Teilstudien wurde untersucht, ob das Geschlecht einen Einfluss auf die Wortgenerierungsleistungen bei Kindern, jungen Erwachsenen (Teilstudie I) und Jugendlichen (Teilstudie II) hat. Zudem wurde der Zusammenhang zwischen der Wortgenerierungsleistung und dem produktiven Wortschatz (Teilstudie I) sowie den exekutiven Funktionen (Teilstudie II) untersucht. Die Daten aus beiden Teilstudien wurden anschließend im Rahmen eines Pilotprojekts miteinander verglichen, um den Einfluss des Alters auf die Wortgenerierungsleistung zu untersuchen.
Sprachtherapeutische Praxis im Kontext kindlicher Mehrsprachigkeit - Eine international vergleichende Bestandsaufnahme in Deutschland, Österreich und der Schweiz - Forschung Sprache 2/2013
Sprachtherapeutische Praxis im Kontext kindlicher Mehrsprachigkeit - Eine international vergleichende Bestandsaufnahme in Deutschland, Österreich und der Schweiz - Forschung Sprache 2/2013
Ulrike Schütte, Ulrike M. Lüdtke
Immer mehr Kinder und Jugendliche mit Multikulturalität und Mehrsprachigkeit als Bildungsvoraussetzung treten in Deutschland in den institutionellen Bildungsprozess ein. Zudem werden immer mehr mehrsprachige Kinder in sprachtherapeutischen Einrichtungen vorstellig. Inwieweit die Praxis diese Herausforderung meistert, gilt es in der vorliegenden Fragebogenstudie empirisch zu klären.
Sprachtherapie mit sukzessiv mehrsprachigen Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen: Eine empirische Analyse gegenwärtiger Praxiskonzepte im Bundesland Berlin - Forschung Sprache 1/2017
Sprachtherapie mit sukzessiv mehrsprachigen Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen: Eine empirische Analyse gegenwärtiger Praxiskonzepte im Bundesland Berlin - Forschung Sprache 1/2017
Sophie Friedrich, Ulrich von Knebel
Kinder, die mit mehreren Sprachen aufwachsen, sind aus unserer heutigen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Sprachliche Fähigkeiten spielen diesbezüglich eine bedeutende Rolle. Bei Defiziten in der sprachlichen Entwicklung bedarf es einer Überprüfung durch sprachtherapeutisches Personal. Eine adäquate Antwort auf die Frage nach pädagogischem Förderbedarf oder einer Therapieindikation auf Grund einer vorliegenden Sprachentwicklungsstörung (SSES) ist hinsichtlich des spezifischen multifaktoriellen Bedingungsgefüges von Multilingualismus oftmals mit großem Aufwand verbunden. Mit Hilfe einer Methodentriangulation werden die gegenwärtigen Praxisonzepte von Sprachtherapeuten im Bundesland Berlin bezüglich des Umgangs mit multilingualen Kindern erfasst und analysiert.
Systematisches Review: Zweisprachige vs. einsprachige Sprachintervention bilingual aufwachsender Kinder - Forschung Sprache 1/2017
Systematisches Review: Zweisprachige vs. einsprachige Sprachintervention bilingual aufwachsender Kinder - Forschung Sprache 1/2017
Giulia Maria Bradaran
Mit dem systematischen Review sollte eine bilinguale Sprachtherapie oder Sprachintervention mit einer monolingualen, lediglich auf der Zweitsprache basierenden Sprachtherapie/-intervention verglichen werden. Von Interesse war hierbei eine Gegenüberstellung der aus der Förderung resultierenden sprachlichen Verbesserungen in der Erst (L1)- und der Zweitsprache (L2) dieser Kinder.
41-45 | 57 Artikel      ... 6 7 8 9 10 11 12

Anbieter

© 2017 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.162.166.214