Home  »  Dysphagieforum  »  Fachartikel
Titel     Erscheinungsdatum 
Evidence-Based Practice: It is more than Translation from Laboratory to Clinic - Evidenzbasierte Praxis: Mehr als Transfer vom Labor in die Klinik - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
Evidence-Based Practice: It is more than Translation from Laboratory to Clinic - Evidenzbasierte Praxis: Mehr als Transfer vom Labor in die Klinik - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
John Rosenbek
Evidenzbasierte Praxis handelt von mehr als nur der wissenschaftlichen Evidenz. Es geht dabei auch um Erkenntnisse der klinischen Therapeuten und die Wünsche des Patienten. Ihr Erfolg liegt nicht nur in der Verantwortung des Therapeuten. Forscher, Leistungsträger, Verwaltungsleiter und Ausbilder spielen ebenfalls eine zentrale Rolle. Ihr Erfolg, selbst mit allen aufgeführten Beteiligten, kann, wenn die Daten nur in Fachzeitschriften und Kongressen erscheinen, nicht garantiert werden. Die Wissenschaft der Veröffentlichung (Dissemination) ist ebenfalls wichtig. Es sind diese Aspekte, die in dem vorliegenden Artikel thematisiert werden.
From the Clinical Swallowing Examination to Treatment - Von der klinischen Schluckuntersuchung zur Behandlung - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
From the Clinical Swallowing Examination to Treatment - Von der klinischen Schluckuntersuchung zur Behandlung - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
Joseph Murray
Die klinische Schluckuntersuchung (KSU) ist hinsichtlich Umfang und Komplexität sehr variabel. Es gibt einfache Zeichen und Symptome, die vom klinisch tätigen Sprachtherapeuten benutzt werden können, um den Effekt der Therapie zu überprüfen. Zwei simple Aspekte, Atemgeräusche und Anzahl der Schlucke, die im Rahmen der KSU erhoben werden können, werden besprochen. Ebenso wird diskutiert, wie diese Aspekte als Hinweise für die Effektivität der Therapie betrachtet werden können.
Historical, present and future considerations on clinical dysphagiology - Interview Jay Rosenbek - Dysphagieforum Ausgabe 1/2013
Historical, present and future considerations on clinical dysphagiology - Interview Jay Rosenbek - Dysphagieforum Ausgabe 1/2013
Andrea Hofmayer, Sönke Stanschus
This interview, conducted by Andrea Hofmayer and Sönke Stanschus, was held on October 25th, 2012 following a dysphagia retreat at the Gütersloh Dysphagia Centre (DYZ). John (Jay) Rosenbek is a Professor in the Department of Speech, Language and Hearing Sciences at the University of Florida in Gainesville, Florida, USA. He is a Fellow in the American Speech Language and Hearing Association and has received the Honors of that association and of the Academy of Neurologic Communication Disorders and Sciences. In addition he has received the Kleffner Career Clinic Award from the ASHA Foundation and from ASHA he most recently received the Kwana Lifetime Achievement in Publishing Award. He is a scientist in the Movement Disorders and Neurorehabilitation Center and a Courtesy Professor in the Department of Neurology. His most recent books with Dr. Harrison Jones are Dysphagia in Movement Disorders and Rare Dysphagias: An Encyclopedia. He maintains a busy clinical practice and teaches in the Master’s Program in the Department. He also maintains a modest research career devoted at this time to early identification of dysarthria in Parkinson’s disease.
Klinische Aspirationsprädiktoren bei Dysphagien - Eine Reanalyse der
Klinische Aspirationsprädiktoren bei Dysphagien - Eine Reanalyse der "2 aus 6" Aspirationsprädiktoren nach Daniels - Dysphagieforum Ausgabe 2/2013
Arabell Solich, Janina Wilmskötter, Kerstin Richter, Sönke Stanschus
Daniels et al. (1997) identifizierten bei Schlaganfall im Akutstadium Dysphonie, Dysarthrie, abnormaler Würgreflex, abnormaler willkürlicher Husten, Husten und Stimmveränderung nach dem Schluck als Prädiktoren für ein erhöhtes Aspirationsrisiko sofern mindestens zwei von diesen sechs Symptomen vorlagen.
Late Swallows - Dysphagieforum Ausgabe 1/2012
Late Swallows - Dysphagieforum Ausgabe 1/2012
Norbert Rüffer
Late swallows with pharyngeal bolus positions at swallow onset are a feature of normal swallowing behaviour and should be distinguished from delayed pharyngeal swallows. Swallow onset, identifiable with the onset of hyoid movement, is not invariably synchronised with specific bolus positions in the posterior oral space. Instead, possible bolus positions at swallow onset range from the oral anterior faucial pillar to the pharyngeal pyriform sinuses. Late swallows are enabled by a second, early level of airway protection in addition to hyolaryngeal closure due to epiglottic downfolding, at the epiglottic level, which is based on anatomical, biomechanical and neuromotor factors as well as a specific interaction between swallowing and breathing.
16-20 | 37 Artikel      1 2 3 4 5 6 7 8

Anbieter

© 2017 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.90.119.59