Home  »  Dysphagieforum  »  Fachartikel
Titel     Erscheinungsdatum 
Testing the Interrater Reliability of the Karlsbader Videofluoroscopy Index - Dysphagieforum Ausgabe 2/2012
Testing the Interrater Reliability of the Karlsbader Videofluoroscopy Index - Dysphagieforum Ausgabe 2/2012
Annabel Fiona Lösche
The aim of this study was to test interrater reliability of the Karlsbader Videofluoroscopy Index (KVI), a videofluoroscopic swallowing function study (VFSS) tool which is used to analyse and score different aspects of the swallowing process and to classify the extent of the swallowing impairment. For methodical reasons only swallows of 5 ml thin liquids were tested and analysed. The 15 participating raters were speech and language pathologists experienced in performing and evaluating VFSS, who had not used the KVI as a standard assessment tool in their practical work before.
The New Zealand Index for the Multidisciplinary Evaluation of Swallowing (NZIMES) - Inter-Rater reliability of the translated German version - Dysphagieforum Ausgabe 2/2013
The New Zealand Index for the Multidisciplinary Evaluation of Swallowing (NZIMES) - Inter-Rater reliability of the translated German version - Dysphagieforum Ausgabe 2/2013
Andrea Hofmayer, Maggie Lee Huckabee
Entscheidungen bezüglich des Ernährungsmanagements sowie der Therapieplanung im Rahmen des Dysphagiemanagements werden international üblicherweise mit Unterstützung der videofluoroskopischen Schluckdiagnostik gefällt. Bisher liegt in Deutschland kein standardisiertes reliables und valides Instrument vor. In den letzten Jahrzehnten wurden eine Vielzahl an Studien zur Rater Reliabilität der Videofluoroskopie (VFSS) mit unterschiedlichen Ergebnissen veröffentlicht. Präzise Parameterbeschreibung sowie gezielte Schulungen scheinen einen positiven Einfluss auf die Reliabilität zu haben. Der New Zealand Index for Multidisciplinary Evaluation of Swallowing (NZIMES) ist ein Instrument zur Schweregradmessung der beeinträchtigten Schluckphysiologie. Obwohl die Originaldaten bisher unveröffentlicht sind, geben sie Hinweis auf eine moderate bis gute Reliabilität. Das Ziel dieser Studie war die Übersetzung des NZIMES ins Deutsche sowie die Erhebung der Inter-rater Reliabilität in einer großen heterogenen Gruppe.
Top Tips For Clinicians doing Clinical Research in the Clinic - Top-Tipps für klinische Therapeuten, die klinische Forschung betreiben möchten - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
Top Tips For Clinicians doing Clinical Research in the Clinic - Top-Tipps für klinische Therapeuten, die klinische Forschung betreiben möchten - Dysphagieforum Ausgabe 2/2014
Maggie-Lee Huckabee, Sarah Davies
Die Reise der empirischen Forschung von der kontrollierten Laborumgebung bis an die klinische Front ist eine langwierige. Forschung von klinisch tätigen Therapeuten für klinisch tätige Therapeuten kann einen sehr wertvollen Beitrag für unsere Wissensgrundlage leisten. Diese Art der Forschung ist jedoch anfällig für vorhersehbare Fallen, die entstehen, wenn ein klinischer Therapeut sich den Hut eines Forschers aufsetzt. Dieser kurze Artikel bietet Top-Tipps für Therapeuten, die motiviert sind, klinische Forschung im Kontext ihrer klinischen Routine zu betreiben.
Tracheostomy Management and decannulation in individuals with chronic disorders of consciousness - A systematic review on dysphagia management in severely injured tracheotomized patients in long-term care - Dysphagieforum Ausgabe 1/2013
Tracheostomy Management and decannulation in individuals with chronic disorders of consciousness - A systematic review on dysphagia management in severely injured tracheotomized patients in long-term care - Dysphagieforum Ausgabe 1/2013
Janine Ehlers
Adäquate Behandlung und Pflege von tracheotomierten Menschen mit chronischen Bewusstseinsstörungen in der Langzeitpflege ist ein Thema, dessen Wichtigkeit zunehmend wahrgenommen wird. Die Indikation zur Erhaltung des Tracheostomas wird nur selten von Ärzten und Therapeuten hinterfragt. Studien der Rehabilitationsmedizin zeigen jedoch, dass bei Menschen mit chronischen Bewusstseinsstörungen durch adäquate Betreuung und Therapie auch nach Jahren noch eine Remission der Symptome erreicht werden kann. Im Rahmen dieses Artikels wurde eine umfassende systematische Literaturanalyse im Hinblick auf die aktuelle wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Thematik Trachealkanülenmanagement bei Patienten mit chronischen Bewusstseinsstörungen durchgeführt.
Untersuchung der Verständlichkeit der deutschen Übersetzung des Fragebogens SWAL-QoL (Swallowing Quality of Life) - Dysphagieforum Ausgabe 1/2012
Untersuchung der Verständlichkeit der deutschen Übersetzung des Fragebogens SWAL-QoL (Swallowing Quality of Life) - Dysphagieforum Ausgabe 1/2012
Franziska Flieger, Anke Alpermann
McHorney und Kollegen entwickelten den Swallowing-Quality of Life (SWAL-QoL) (McHorney et al. 2000, McHorney et al. 2002). Der Fragebogen ist ein Instrument, das dafür entwickelt wurde, die Auswirkungen von Schluckstörungen auf die Lebensqualität von Dysphagiepatienten zu ermitteln. Für die USA und die Niederlande wurden die Gütekriterien untersucht McHorney et al. 2002, Bogaardt et al. 2009). Aufgrund möglicher kultur-/landesspezifischer Unterschiede ist bislang jedoch unklar, inwieweit die deutsche Übersetzung des SWAL-QoL (Prosiegel in Rosenbek & Donovan 2006) ausreichend verständlich ist. Daher hatte die vorliegende Pilotstudie das Ziel, die Verständlichkeit der deutschen Übersetzung zu prüfen.
31-35 | 37 Artikel      1 2 3 4 5 6 7 8

Anbieter

© 2017 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.90.119.59