Home  »  Dysphagieforum  »  Fachartikel
Titel     Erscheinungsdatum 
    weiter »
Validation and initial experience with the Dutch version of the McGill Ingestive Skills Assessment (MISA-D) regarding health outcomes in an older population with neurogenic dysphagia - Dysphagieforum Ausgabe 2/2013
Validation and initial experience with the Dutch version of the McGill Ingestive Skills Assessment (MISA-D) regarding health outcomes in an older population with neurogenic dysphagia - Dysphagieforum Ausgabe 2/2013
Jan Vanderwegen, Tineke Kostermans, Gwen Van Nuffelen, Marc De Bodt
The MISA-D is the Dutch version of the McGill Ingestive Skills Assessment (MISA). It was used to evaluate feeding abilities in a variety of older patients with neurogenic dysphagia and control participants without a neurological history. Eighty-two patients were evaluated using the MISAD with follow-up occurring up to 180 days after initial evaluation. The incidence of pulmonary infections was too low to allow for statistical analyses. Survival analyses revealed that higher MISA-D scores were correlated with a decreased risk of death. These results provide further evidence for the use of the MISA-D when evaluating older patients with neurogenic ingestive skill loss and makes it especially helpful in the advancement of clinically oriented research on ingestion skills and its treatment.
Wie wenig Schlucken ist normal? Die Schluckfrequenz bei Gesunden in Seiten- vs. Rückenlage - Dysphagieforum Ausgabe 1/2011
Wie wenig Schlucken ist normal? Die Schluckfrequenz bei Gesunden in Seiten- vs. Rückenlage - Dysphagieforum Ausgabe 1/2011
Katja Hummel, Ulrike Frank
Bei der klinischen Untersuchung von Dysphagiepatienten ist die Schluckfrequenz ein wichtiger Beurteilungsparameter. Bisherige Studien lassen einen Einfluss der Körperposition und der Messmethode bei der Schluckfrequenzprüfung vermuten. Wir untersuchten den Einfluss von Körperposition und Messmethode bei 44 gesunden Erwachsenen. Bei taktiler Larynxberührung zeigte sich eine signifikant höhere Schluckfrequenz als bei visueller Beobachtung. Die Körperposition (Rückenlage vs. Seitenlage)hatte dagegen keinen signifikanten Einfluss. Außerdem zeigten sich sehr große individuelle Unterschiede, die nicht auf personenbezogene Faktoren (Alter, Geschlecht) zurückzuführen sind.
36-37 | 37 Artikel      1 2 3 4 5 6 7 8
weiter »

Anbieter

© 2017 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.90.119.59