Titel     Erscheinungsdatum 
Bausteine zur Lehrersprache: Praktische Umsetzungsmöglichkeiten - Praxis Sprache 2/2014
Bausteine zur Lehrersprache: Praktische Umsetzungsmöglichkeiten - Praxis Sprache 2/2014
Wilma Schönauer-Schneider
Sprachliche Förderziele: Optimierung des Sprachmodells, Sprachverständnissicherung, Modellieren, Sprechanlässe schaffen; Altersstufe: alle Altersstufen
Bedürfnisse von Familien mit Kindern mit (Risiko für eine) spezifische(r) Sprachentwicklungsstörung - Praxis Sprache 1/2014
Bedürfnisse von Familien mit Kindern mit (Risiko für eine) spezifische(r) Sprachentwicklungsstörung - Praxis Sprache 1/2014
Svenja Ringmann
Es herrschen unterschiedliche Ansichten bezüglich der Frage, ob Eltern von Kindern mit Late Talker-Profil über das erhöhte Risiko ihrer Kinder für das Vorliegen einer Sprachentwicklungsstörung und Möglichkeiten früher Sprachtherapie informiert werden sollten. Szagun (2007) warnt davor, dass eine Negativmeldung bezüglich der Sprachentwicklung bzw. einer möglichen Sprachtherapie bei den Eltern Sorgen auslösen könnte, die in der Folge die Eltern-Kind-Interaktion negativ beinflussen. Möller (2012) hingegen zeigte, das Eltern schon vor der Information durch den Kinderarzt ein Gefühl dafür haben, ob die Sprachentwicklung ihres Kindes auffällig ist.
Bedürfnisse von Familien mit Kindern mit (Risiko für eine) spezifische(r) Sprachentwicklungsstörung - ZUSATZMATERIAL
Bedürfnisse von Familien mit Kindern mit (Risiko für eine) spezifische(r) Sprachentwicklungsstörung - ZUSATZMATERIAL
Svenja Ringmann
Zusatzmaterial zum Downloaden / Es herrschen unterschiedliche Ansichten bezüglich der Frage, ob Eltern von Kindern mit Late Talker-Profil über das erhöhte Risiko ihrer Kinder für das Vorliegen einer Sprachentwicklungsstörung und Möglichkeiten früher Sprachtherapie informiert werden sollten. Szagun (2007) warnt davor, dass eine Negativmeldung bezüglich der Sprachentwicklung bzw. einer möglichen Sprachtherapie bei den Eltern Sorgen auslösen könnte, die in der Folge die Eltern-Kind-Interaktion negativ beinflussen. Möller (2012) hingegen zeigte, das Eltern schon vor der Information durch den Kinderarzt ein Gefühl dafür haben, ob die Sprachentwicklung ihres Kindes auffällig ist.
Behandlungsbeispiele phonologischer Ersetzungsprozesse in Anlehnung an Metaphon und Psycholinguistisch orientierte Phonologie-Therapie (P.O.P.T) - Praxis Sprache 3/2013
Behandlungsbeispiele phonologischer Ersetzungsprozesse in Anlehnung an Metaphon und Psycholinguistisch orientierte Phonologie-Therapie (P.O.P.T) - Praxis Sprache 3/2013
Michael Klose
Sprachliche Förderziele: Verbesserung der phonembezogenen auditiven Differenzierungsfähigkeit, Aufarbeitung phonologischer Prozesse (Vorverlagerung /k/, Plosivierung), Generalisierung der regelrechten Aussprache; Altersstufe: 3;5–5;0 Jahre
Behandlungsbeispiele phonologischer Ersetzungsprozesse in Anlehnung an Metaphon und Psycholinguistisch orientierte Phonologie-Therapie (P.O.P.T) - ZUSATZMATERIAL
Behandlungsbeispiele phonologischer Ersetzungsprozesse in Anlehnung an Metaphon und Psycholinguistisch orientierte Phonologie-Therapie (P.O.P.T) - ZUSATZMATERIAL
Michael Klose
Zusatzmaterial zum Downloaden / Sprachliche Förderziele: Verbesserung der phonembezogenen auditiven Differenzierungsfähigkeit, Aufarbeitung phonologischer Prozesse (Vorverlagerung /k/, Plosivierung), Generalisierung der regelrechten Aussprache; Altersstufe: 3;5–5;0 Jahre
16-20 | 316 Artikel      1 2 3 4 5 6 7 ... 

Anbieter

© 2017 Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein     |     54.224.197.86